. . . . . Eine Idee wird Wirklichkeit
Politikverdrossenheit -
nein!


Der Landkreis Kelheim war einer der ersten in Bayern, die ein Jugendparlament eingerichtet haben. Den "Grundstein" legte dabei der Kreisausschuss mit seinem Beschluß vom 1. Juli 1996, mit dem die Richtlinien über das Jugendparlament beschlossen wurden. Landrat Dr. Faltermeier und der Kreisausschuss stellten fest, daß die Öffentlichkeit und insbesondere die politischen Parteien bei der Bevölkerung ein steigendes Maß an Politikverdrossenheit beklagen.
Demokratie -
üben!


Ohne dabei aber deren Ursachen im Einzelnen erforschen zu können, erschien es angebracht, die politischen Entscheidungsvorgänge transparenter zu gestalten. Folglich hielten es die maßgeblichen Entscheidungsträger des Landkreises Kelheim für dringend erforderlich, interessierten Jugendlichen die Arbeitsweise kommunalpolitischer Gremien näher zu bringen und ihnen Gelegenheit zu geben, eigene Ansichten zu den verschiedenen Themenbereichen öffentlich zu artikulieren. Auf den Punkt gebracht sollte der Jugend Gelegenheit gegeben werden, "sich in Demokratie zu üben". Nicht zuletzt sollen aber die Anregungen und Beschlüsse des Jugendparlaments den politisch Verantwortlichen Denkanstöße geben und - soweit dies von den Zuständigkeiten her möglich ist - unmittelbaren Eingang in die Arbeit der Beschlußgremien des Landkreises Kelheim finden.
Mitmachen -
ist gefragt!


Die Mitgliedschaft im Jugendparlament sollte auf eine möglichst breite Basis gestellt werden. Es mußte also jeder Jugendliche (ohne einer politischen Parteijugendorganisation beitreten zu müssen) die Möglichkeit haben, in das Jugendparlament gewählt zu werden. Dies erschien von Anfang an nur dadurch mit vertretbarem Aufwand möglich, wenn die Delegierten bei den Schulen des Landkreises gewählt werden. Da mit den Hauptschulen, Förderschulen und Berufsschulen alle Pflichtschulen Delegierte entsenden können, hat jeder Jugendliche die Möglichkeit, ein Mandat im Jugendparlament zu erringen; daneben entsenden auch die Gymnasien und die Realschulen Delegierte in dieses Gremium, so daß ein repräsentativer Querschnitt von Jugendlichen erreicht wird.
Der Start -
ist gemacht!


Die konstituierende Sitzung des Jugendparlaments fand am 12. Dezember 1996 im Landratsamt Kelheim statt. Dabei befaßte sich das Jugendparlament in erster Linie mit Geschäftsordnungsfragen und setzte einen fünfköpfigen Geschäftsordnungsausschuss ein. Dieser Geschäftsordnungsausschuss erarbeitete einen Geschäftsordnungsentwurf, der dann in der zweiten Sitzung des Jugendparlaments am 20. Februar 1997 einstimmig beschlossen wurde. In dieser Sitzung wurde auch Christian Schneider (Kelheim) zum Sprecher des Jugendparlaments, Hans Nadler (Siegenburg) zu seinem Stellvertreter und Kerstin Perzl (Kelheim) sowie Grit Lasch (Mindelstetten) zu weiteren Vorstandsmitgliedern gewählt.

Im 2-Jahres-Turnus fanden dann jeweils Neuwahlen statt. Nach einer 2-jährigen Pause in den Jahren 2008 und 2009 nahm das Jugendparlament Anfang März 2010 seine Arbeit wieder auf.


       
[wer ist dabei?]   [was wir tun]   [mach mit!]   [start]